Sven Herold | CEO LiveTube

BMW wird bis zu 260.000 Motorraeder ueberpruefen

DPA 5. Juli 2005

Auto/

(Wochenendzusammenfassung 1345)

BMW wird bis zu 260 000 Motorräder überprüfen – ABS-Probleme =

 

München (dpa) – Der Münchner Autokonzern BMW wird wegen möglicher Bremsprobleme bis zu 260 000 Motorräder überprüfen. Diese Zahl an Fahrzeugen ist seit Anfang 2001 nach BMW-Angaben in München mit dem betroffenen Integral-ABS-System ausgeliefert worden. Da es sich um ein freiwilliges Angebot an die Kunden handele, sei aber noch unklar, wie viele Halter die kostenlose Überprüfung auch tatsächlich in Anspruch nähmen. BMW habe inzwischen gegenüber der Staatsanwaltschaft eine Stellungnahme abgegeben. Einen Unfall hat es wegen der ABS- Probleme aber nicht gegeben.

 

«Wir wollen mit dem Angebot einer Überprüfung des Bremssystems dazu beitragen, eventuell entstandene Verunsicherung bei unseren Kunden abzubauen», sagte der Leiter BMW Motorrad, Herbert Diess. Das Integral ABS-System könne «in der Summe seiner Eigenschaften» aber «als die modernste und leistungsfähigste Motorrad-Bremse der Welt» bezeichnet werden.

 

Die Staatsanwaltschaft München I ermittelt inzwischen wegen «Gefährdung des Straßenverkehrs» gegen den Konzern und will ein technisches Gutachten einholen. Zuvor hatten Fahrer von Problemen mit der Bremse berichtet. Der Grund des Problems soll ein gelegentlicher Spannungsabfall im System sein, der im Extremfall zum Versagen des ABS führen kann.

 

BMW hatte am Freitag erstmals offiziell eingeräumt, dass es bei wiederholtem Bremsen im ABS-Regelbereich während Fahrsicherheitstrainings vereinzelt zum Ausfall der ABS-Regelfunktion gekommen sei. Diese Fehlfunktion sei aber nur bei extrem schneller und harter Bremshebelbetätigung in Verbindung mit einer nachlassenden Bordnetzspannung überhaupt möglich. «Im normalen Straßenverkehr kann dieser Zustand nicht eintreten und BMW Motorrad ist auch kein solcher Fall bekannt», hieß es vom Hersteller.

dpa tb/sbi yyfx bb

 

 

101347 Jul 05

DPA 5. Juli 2005

 

Auto/

BMW bietet Überprüfung für umstrittenes Motorrad-Bremssystem an =

 

München (dpa) – Der Münchner Autokonzern BMW wird wegen möglicher Bremsprobleme bis zu 260 000 Motorräder überprüfen müssen. Diese Zahl an Fahrzeugen wurde nach BMW-Angaben seit Anfang 2001 mit dem umstrittenen Integral-ABS-System ausgeliefert. Allen Haltern werde eine kostenlose Überprüfung angeboten, sagte ein Konzernsprecher am Freitagabend.

 

«Wir wollen mit dem Angebot einer Überprüfung des Bremssystems dazu beitragen, eventuell entstandene Verunsicherung bei unseren Kunden abzubauen», sagte der Leiter BMW Motorrad, Herbert Diess. Das Integral ABS-System könne «in der Summe seiner Eigenschaften» aber «als die modernste und leistungsfähigste Motorrad-Bremse der Welt» bezeichnet werden.

 

Einem Pressebericht zufolge hat die Staatsanwaltschaft München I Ermittlungen wegen «Gefährdung des Straßenverkehrs» gegen den Konzern aufgenommen. Zuvor hatten Fahrer von Problemen mit der Bremse berichtet. Der Grund des Problems soll ein gelegentlicher Spannungsabfall im System sein, der im Extremfall zum Versagen des ABS führen kann. BMW habe inzwischen auch gegenüber der Staatsanwaltschaft eine Stellungnahme abgegeben, hieß es vom Unternehmen.

 

BMW räumte am Freitag erstmals offiziell ein, dass «es bei wiederholten Bremsungen im ABS-Regelbereich während Fahrsicherheitstrainings vereinzelt zum Ausfall der ABS- Regelfunktion» gekommen sei. Diese Fehlfunktion sei aber nur bei extrem schneller und harter Bremshebelbetätigung in Verbindung mit einer nachlassenden Bordnetzspannung überhaupt möglich. «Im normalen Straßenverkehr kann dieser Zustand nicht eintreten und BMW Motorrad ist auch kein solcher Fall bekannt», teilte der Konzern mit. dpa tb/sbi yyfx bb

082048 Jul 05

Share
Top! Copyright Sven Herold 2017
Social Links:
GOOGLEPLUS
FACEBOOK
TWITTER
YOUTUBE
LINKEDIN
SKYPE