Sven Herold | CEO LiveTube

Chief Storyteller gegen NGOs

Erschienen im PR Magazin, 2012

Royal Dutch Shell

Chief Storyteller gegen NGOs

Energiemulti Royal Dutch Shell will in seiner Kommunikation stärker auf Bilder setzen. Sven Herold, bislang Global Head of Media Relations TV bei Softwareriese SAP, soll eine audiovisuelle Abteilung aufbauen und kümmert sich um alle redaktionellen Inhalte des Konzerns. Er berichtet an Executive Vice President External Communications Herbert Heitmann, unter dem er schon in dessen Zeit als SAP-Kommunikationschef in Walldorf gearbeitet hatte.

 

 

 


PR-Chef Herbert Heitmann rüstet die Kommunikation von Royal Dutch Shell auf. (Foto: Suzanne van de Kerk)

Bislang liege das Hauptaugenmerk von Shell vor allem auf schriftlicher Kommunikation, sagte Heitmann: „Wir brauchen mehr Kompetenz, Geschichten mit Bildern zu erzählen. Text und Bild sollen künftig gleichberechtigt sein.“ Er will damit auch ein Gegengewicht zur Medienmacht mancher Nichtregierungsorganisationen (NGOs) setzen. Vor allem kampagnenorientierte NGOs, die auf Spenden angewiesen sind, verstünden es meisterlich, Menschen mit Bildern emotional anzusprechen. „Davon können wir lernen“, so der PR-Chef.

Ein wichtiger Treiber der Neuorientierung ist auch die wachsende Bedeutung von Social Media. „Dort verbreiten sich Bilder schneller, sie werden schneller verstanden und angenommen“, sagte Heitmann. So habe man bei dem vor wenigen Wochen gestarteten Facebook-Auftritt von Shell die Erfahrung gemacht, dass der Einsatz von Bildern auf dem Netzwerk wesentlich erfolgversprechender sei als der von langen Texten. Als weiteres Beispiel nennt er den Technologiebericht des Konzerns, der nicht mehr gedruckt erscheint, sondern seit einigen Monaten als iPad-App mit dem Titel Inside Energy im Netz abrufbar ist. „Wir haben nicht zuletzt bei der Produktion der App gemerkt, wie schwierig es ist, gute Bilder und gute Animationen zu bekommen“, so Heitmann. „Dafür brauchen wir einen Mann wie Sven Herold.“

Der trägt den Titel Vice President Creative Development und nennt sich selbst Chief Storyteller: „In einem Konzern wie Shell gibt es an jeder Ecke spannende Geschichten. Meine Aufgabe ist es, diese zu finden und über die verschiedenen Kanäle adäquat zu erzählen.“ Der 39-Jährige sieht darin einen Trend: „Vor allem in US-Konzernen bezeichnen sich immer mehr Kommunikations- und Marketingprofis als Chief Storyteller. Content is king.“ Bei den Verbreitungswegen will Herold neue Wege gehen. „Ich kann mir durchaus Kooperationen mit US-Filmstudios, Produzenten und Autoren vorstellen, um unsere Geschichten schon in die Drehbücher einfließen zu lassen. Auch das ist ein Trend: weg vom klassischen Product Placement hin zu Content Placement. CSI Miami könnte ja auch mal auf einer Bohrinsel spielen“, so Herold.

Share
Top! Copyright Sven Herold 2017
Social Links:
GOOGLEPLUS
FACEBOOK
TWITTER
YOUTUBE
LINKEDIN
SKYPE